Freitag, 13. Januar 2017

Rezepte für das Kochen und Essen nach Farben - Suppe in Gelb



Grüß euch zu meinem gelben Dinner! Ich hatte schon etwas länger mit dem Gedanken gespielt Mahlzeiten nach Farben zu kochen. Das fing vor einigen Jahren an, als es diesen Trend des weißen Picknick gab, mit Rezepten von Schwarzwurzelcremesüppchen im Glas, diversen Sandwiches gefüllt mit Weißkäse oder Feta und zum Abschluß weiße Schoko-Creme bis hin zur weißen Sachertorte. Ich liebte diese farblich abgestimmten Ideen und weißen Zutaten für diese speziellen Rezepte. 
Der Trend weiß zu kochen und zu backen, ist wahrscheinlich auf das Diner Blanc zurückzuführen, bei dem immer in strahlendem Weiß gedeckt wird. In Wien gibt es ebenfalls ein Picnic en Blanc. So viel mir bekannt ist, reicht dafür eine weiße Tischdecke und Kleidung in weiß um das weiße Thema zu erfüllen. Ein weißes Picknick gibt es mittlerweile an vielen Orten in Österreich. Ob das nur die Kleidung betrifft, oder auch den Inhalt vom Picknick Korb, ist von Event zu Event verschieden. 
Jedenfalls hatten mich diese weißen Rezepte dazu inspiriert farblich kochen zu wollen. Ich hatte vor jeweils ein ganzes Menü zu jeder Farbe zusammenzustellen. Aber wie das so ist, es fehlte an Fleiß. 

Ein Gericht in Gelb - Suppe aus gelben Paprikaschoten und Mais mit Reisbrot 


Vor einiger Zeit hatte ich aber Lust darauf mit dem Kochen nach Farben anzufangen. Denn eigentlich stehe ich auf solche Spielereien in der Küche. Also habe ich ein Gericht in Gelb gekocht. Diese Farbe eignet sich so gut um den Winter etwas freundlicher und heller zu machen. Geworden ist es eine sonnig gelbe Suppe mit einem hellen Reisbrot. Das glutenfreie Brot habe ich selbst gebacken, das Rezept dafür folgt nach der Suppe.

Hier nun die Zutaten und das Rezept für die gelbe Paprikasuppe.

Zutaten für 1Liter Suppe

3 gelbe Paprikaschoten in Stücke geschnitten
1 kleine Dose Mais abgetropft
3EL Olivenöl
1L Gemüsebrühe (ich habe die von Alnavit genommen, die ist glutenfrei)
1TL Paprikapulver
 5 getrocknete Limettenblätter (gibt es unter dem Namen Kaffir zu kaufen)
1 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, etwas Parmesan, Zitronensaft

1EL Olivenöl in einem Topf heiß machen und die gelben Paprikastücke darin kurz anbraten.

Die Maiskörner und Limettenblätter dazugeben, mit der Suppe aufgießen, zugedeckt 20min. köcheln lassen.

 Die Limettenblätter aus der Suppe nehmen und die Suppe pürieren.

Die Petersilie mit 2EL Olivenöl, Salz und einigen Spritzern Zitronensaft pürieren.

Die Suppe mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und mit Petersilienpesto, Chiliflocken und Parmesan essen. :)


Das helle Reisbrot - Ein glutenfreies Rezept aus Reismehl & Hirsemehl


Aus einigen Kommentaren konnte ich rauslesen, das der Wunsch nach einem hellen Brot ohne Weizen oder anderen Getreidesorten da war. Es sollte also ohne Gluten sein und am besten noch ohne Hefe. Da ich mir selbst schon lange ein gutes helles Brot ohne Getreide gewünscht hatte, blieb ich an diesem Vorhaben natürlich dran. Für dunkle Brote ohne Weizen gibt es viele Rezepte. Für weißes Brot ohne Getreide und ohne Hefe, wird die Luft oben schon dünner. Aber aufgeben war bei mir nicht drin, denn dafür esse ich zu gerne, auch wenn ich das Meiste nicht vertrage. Ich halte mich an das, was ich darf. Für dieses Brotrezept habe ich ein Rezept für Semmeln abgewandelt, das hatte ich mir irgendwann notiert.

Selbst Brot zu backen, ist der beste Weg um genau das im Brotkorb zu haben, was wir möchten und auch vertragen. Die Basis dieses glutenfreien Brotteiges ist Reismehl gemischt mit Hirsemehl und Kartoffelstärke. 
Vorsicht! Es ist jetzt nicht so, das man dieses Brot unbedingt backen muss, weil es das beste helle Brot ever ist. Es ist lediglich eine helle Variante für Menschen die kein Getreide oder auch keine Hefe essen dürfen/können. Und dafür, mit diesen Einschränkungen, schmeckt dieses Reisbrot wirklich gut. 
Ich erwähne das zwischendurch immer gerne mal, damit Menschen die alles vertragen und essen können, nicht unnötig Geld ausgeben für diätische Lebensmittel. Denn viele meiner Rezepte hier sind nicht nur vegetarisch oder vegan, sondern speziell auf den Verzicht von Getreide und Gluten ausgelegt.
Hier nun das Rezept für glutenfreies Brot. 


Das Rezept ist für eine große lange Backform oder für zwei kleine Backformen abgemessen. Ich habe zwei kleine Reisbrote aus dem Teig gebacken. 

Zutaten für helles Reis-Hirse Brot 

150g weißes Reismehl
100g Kartoffelstärke
70g Hirsemehl
1TL Natron (gibt es im Supermarkt im Backregal)
2TL Backpulver 
2TL Guarkernmehl (pflanzliches Verdickungsmittel)
1TL Meersalz
260ml Milch (habe laktosefreie genommen)
2 Eier
40ml Olivenöl
1TL Zitronensaft oder Apfelessig
1EL Agavensirup oder Reissirup
Fenchelsamen oder Kümmel zum Bestreuen

Reismehl, Hirsemehl, Kartoffelstärke, Natron, Backpulver, Guarkernmehl und Salz vermischen.

Eier, Milch, Olivenöl Apfelessig und Agavensirup zusammenmixen und zu den trockenen Zutaten rühren. Das könnt ihr mit dem Schneebesen, einem Mixer oder wenn ihr eine habt, mit der Kitchen Aid machen. 

Die Backform einfetten, den Teig einfüllen, mit Kümmel bestreuen und bei 190° für 30min. in den Backofen stellen.  


Brot backen für 1 Person - Tipp für einen Single-Haushalt 


Wenn ihr für euch alleine selbst Brot backen wollt, dann gibt es einen kleinen Trick um 2x frisches Brot zu haben. Und zwar nehmt ihr dann am besten kleinere Backformen, so das ihr 2 Laib Brot habt und nicht einen großen Laib. 

Ein Brot könnt ihr dann fertig backen und wenn ihr wollt noch ofenwarm essen. Das zweite Brot backt ihr nur etwa die Hälfte der Backzeit und nehmt es dann aus dem Backofen. Die Kruste sollte nur leicht getönt sein, noch nicht braun. Auf dem folgendem Foto ist gut zu sehen was ich meine. 
Knusprig braun wird das Brot dann, wenn wir es zum fertig backen wieder in den Ofen stellen.  
Das funktioniert ganz gut, wenn das Brot gleich am nächsten Tag fertig gebacken wird. Es ist dann innen nur minimal weniger flaumig als das erste frische Brot. Zum länger aufbehalten ist dieser Trick nicht gedacht, denn länger hatte ich es selbst auch noch nicht ausprobiert. 


Rezepte - Wenn die Bilder besser aussehen als es dann tatsächlich schmeckt. 


Selbst würde ich meine Rezepte und Bilder, wenn sie glutenfrei sind, schon so beschreiben.
Schöne Fotos aber eben von Diät-Rezepten.
Denn ich könnte mir vorstellen, das beim Anblick der Fotos einige denken, das Rezept geht leicht, es sieht köstlich aus, also backe ich das Brot auch einmal .. und das, obwohl ich Getreide essen darf!
Aber die Wahrheit ist einfach so, das Brot aus gutem Getreide meist besser schmeckt, als alle anderen Alternativen. Klar, ich bin es gewohnt glutenfrei zu essen und daher schmeckt mir meine Ernährung. Aber wenn man es nicht gewohnt ist, dann kann so ein Rezept schon nach hinten losgehen, egal wie schön das Bild ist und wie gut es auf den Fotos aussieht. 

Ich betone das so eindringlich, weil ich sehr achtsam bin im Umgang mit Lebensmitteln. Alternativ zu Getreide zu backen ist teurer als mit Weizenmehl & Co., daher war es mir wichtig nochmal etwas zum Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten und den Geschmack der diätischen Lebensmittel zu sagen. 



Liebst, LoveT.

Kommentare:

  1. Die Suppe sieht so lecker aus, die wird nachgekocht demnächst, meine Kochpläne für die nächste Woche stehen ja bereits fest :) Nach Farben zu kochen kam mir noch nie in den Sinn, aber da ich ja viel Gemüse esse, freue ich mich immer, wenn ich, meist zufällig rot, gelb und grün auf dem Teller habe, das sieht so schön farbenfroh aus - das Auge isst halt mit.

    Ich finde es toll, dass Du darauf hinweist, dass die glutenfreien Nahrungsmittel und die Möglichkeiten, wie man kochen muss, wenn man Unverträglichkeiten hat, nicht unbedingt auch die wohlschmeckendsten sind. Ich selbst halte nichts davon, wenn man sich glutenfrei ernährt, wenn man es gesundheitlich nicht muss, nicht nur, weil es teurer ist, sondern weil ich es als ziemlich unsinnigen Modetrend sehe, den viele gesunde Menschen einfach so nachäffen. Nichts spricht dagegen, Gluten zu sich zu nehmen, wenn man es verträgt. Insofern würde ich normales Weißbrot oder Dinkelbrot etc. dazu essen. Ich finde es traurig, dass die glutenfreien Lebensmittel so teuer sind, hab da kürzlich mal eine Reportage gesehen, dass sie besonders teuer geworden sind, seit alle auf den Zug aufspringen, eben auch jene, die es nicht müssen und die Hersteller freuen sich drüber.

    Deine Rezepte sind aber mit Sicherheit für alle ein Segen, die nicht anders dürfen und wie Du schon sagtest, Du bist es gewohnt. Die Art und Weise, wie ich (freiwillig) esse, so ganz ohne Soße, so gut wie kein Salz beim Kochen, das würde auch nicht jeder mögen. Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. grossartig wie du mit dem thema glutenfrei umgehst!!!!
    wenn man gluten wirklich nicht verträgt hat man ja keine wahl - aber ich ärgere mich manchmal über leute die dieses ernste thema als modische spielerei betreiben. zu viel wohlstand denke ich dann....da back ich mir ein hippes glutenfreies brot und wenns nicht schmeckt dann gibts ja noch den weizentoast aus´m supermarkt. oder so.
    aussehen tut dein brot wirklich toll :-) und deine leuchtende suppe erst! bei der ernährung nach ayurveda sind farben auch ganz wichtig - das auge isst eben mit! muss das rezept probieren - mit mais ist was für den BW!
    gerade ist mein weizenvollkornbrot mit haferflocken fertig geworden, das ganze haus duftet!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee mit dem Kochen nach Farbe finde ich ja toll. Und die Suppe und das Brot sehen superlecker aus :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Excellent post (as always)!Thank you very much :)

    AntwortenLöschen
  5. Die Suppe sieht lecker aus und kommt gerade zur rechten Zeit - ich mag im Moment eh nur Suppe essen. Beim Brot würde ich für mich in der Tat bei Gluten bleiben. Ein Freund von Kind, groß, muss aufgrund von Zöliakie auf Gluten verzichten - und ich kann nicht ganz nachvollziehen, dass das zum Modetrend geworden ist. Er jedenfalls leidet ziemlich darunter und hat für diese Art Diät nur ein bitteres Lächeln über. Aber jeder, wie er mag. Ich mag "richtiges" Brot ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht so lecker aus und ich bin mir sicher, es schmeckt auch so. Brot backe ich viel zu selten selber. Danke fürs erinnern. Bei uns geht Gluten zum Glück, dafür muss es haltmöglichst vegan sein. Vielleicht probiere ich das Brot mal mit Reismilch :)
    Mein Mann hat bedauerlicherweise auch einig Lebensmittelunverträglichkeiten, aber das Meiste lässt sich gut umgehen oder nachträglich hinzufügen. Alles mit grünem Farbstoff ist schwierig. Frische Kräuter, Salat etc. geht leider gar nicht bei ihm, gekochtes Gemüse ist ok, wenn die Farbe nicht zu dunkel ist.
    Schön, dass du nicht aufgegeben hast auf der Suche nach hellem, glutenfreien Brot.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. This post is absolutely stunning! Thanks for sharing))

    AntwortenLöschen
  8. Die Gerichte sehen sehr, sehr lecker aus und schmecken bestimmt auch köstlich. Versuch's doch mal mit einer gelb bis orangefarbenen Kürbissuppe mit weißen Sahnelinien obendrauf.
    Liebe grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
  9. Danke für eure Kommentare! Freue mich gerade zu diesem Thema besonders darüber <3

    AntwortenLöschen
  10. Great post, thanks for sharing) Have a good weekend!

    http://beyoutiful.com.ua

    AntwortenLöschen
  11. Essen nach Farben finde ich toll. Habe solche Menüs bisher nur bei anderen bestaunt und jetzt bei Dir. Freue mich auf mehr dazu.
    Das mit dem Brot klappt auch, wenn Du es einfrierst und später wieder auftaust und backst. Mache ich auch so.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
  12. Ich mag pürierte Suppen. Sie sind schnell zubereitet und sehen sehr lecker aus. Brot backe ich zwischendrin auch mal. Neulich habe ich irisches Soda Bread versucht, das ist mir komplett misslungen.

    Liebe Grüße
    Liebe Grüß

    AntwortenLöschen
  13. It's so cold here today, and your soup sounds wonderful, and Oh, that bread!! I can eat bread and butter alone for a meal. :)

    love, ~Sheri

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...