Dienstag, 4. Oktober 2016

Lifestyle im Herbst - Bunte Blätter und backen mit Zwetschken



Zwetschkenzeit! Oder auch Zwetschgen oder Pflaumenzeit! 

In Wahrheit bin ich gar nicht so versessen auf Zwetschken, wie wir in Österreich die Zwetschgen gerne nennen. Wir sprechen sie mit einem k aus :)
Aber so 3-4 mal kaufe ich sie Ende September bis Anfang Oktober doch gerne. Ihre Farbe ist einfach so einladend und schön. Das blau-violett passt so gut in den goldenen Herbst. 
Beim letzten Rezept mit Zwetschken, hatte ich ein Zwetschkenknödel ohne Knödel zu kochen gezeigt. Heute möchte ich gerne das Rezept für eine Tarte aus weizenfreiem Mürbteig bloggen.

Glutenfreier Mürbteig ganz leicht und schnell gemacht


Wenn sich die Blätter im Herbst beginnen zu verfärben, alles bunt wird in den Wäldern, geht bei mir das Kuchen backen erst so richtig los. Das war nicht immer so. Manchmal kann ich es selbst nicht glauben, dass ich erst mit weit über 40 zu backen begonnen hatte. Hätte ich gewusst das mir das so liegt, wäre ich Zuckerbäckerin geworden. Na ja, egal, ich habe zwar spät zu backen begonnen, aber ich mache das mit Leidenschaft wieder wett. 

Es funktioniert sehr einfach einen weizenfreien Mürbteig herzustellen, mir ist noch nie einer misslungen, das Rezept dafür ist wirklich leicht nachzumachen. Ich verwende dafür immer den glutenfreien Mehlmix von Schär, aber wahrscheinlich funktioniert es mit einem anderen glutenfreien Mehl ebenfalls. Insgesamt ist diese Zwetschken-Tarte schnell gemacht. Hier nun das Rezept mit Anleitung für den Mürbeteig ohne Weizen oder anderem Getreidemehl.

Zutaten Zwetschkentarte

100g Butter
200g Mehl (glutenfrei z.B. von Schär)
100g Staubzucker/Puderzucker
1/2 Packung Backpulver
1 Ei

10-12 Zwetschken
1EL Pflaumenwein
1EL Zucker
1 Prise Vanillepulver (z.B. von Sonnentor)

Mehl mit Staubzucker und Backpulver vermischen. Die Butter in Stückchen zum Mehl geben, das Ei dazu aufschlagen. Nun alles mit den Fingern zu einem Teig verkneten. 
Den Teig in Frischhaltefolie verpackt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen. 

Die Zwetschken halbieren, den Kern entfernen und die Hälften jeweils noch einmal in 2 Stücke schneiden. Zucker, Vanillepulver und Pflaumenwein zu den Zwetschken geben und gut durchrühren. 

Den kalten Teig, bis auf ein kleines Stück davon, in einer Tarteform verteilen. Ich mache das immer mit den Händen. Ich lege dafür den Teig in die Form und drücke ihn mit den Händen auseinander. Den Teig mit einer Gabel einige male einstechen und mit den Zwetschken belegen.


Die Form nun bei 170° für 10min. in den Backofen stellen.

In der Zwischenzeit den Teig, den wir uns zuvor zur Seite gelegt hatten, ausrollen und mit einem ovalen Keksaustecher ausstechen. Mit dem Rücken von einem Messer ein Blattmuster in den ausgestochenen Teig machen. 

Diese Blätter auf den Zwetschken verteilen und die Form noch einmal bei 170° für 40min. in den Ofen stellen. Ab besten auf einer der unteren Schienen. 


Die fertige Tarte soll leicht gebräunt sein. 


Geduld üben beim Anschneiden


Beim anschneiden sind mir die goldbraunen Mürbeteig-Blätter etwas zerbröselt. Gebe zu, ich hätte mit dem Anschneiden warten sollen bis die Zwetschken-Tarte ganz abgekühlt gewesen wäre. Geduld war noch nie eine meiner Stärken. An fertigem Backwerk könnte ich sie aber üben :))
Trotz der ramponierten Optik, war der Kuchen köstlich! 



LoveT.



Kommentare:

  1. nice!

    www.bstylevoyage.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. wow it looks fantastic, thanks for recipe:)
    kisses:*

    AntwortenLöschen
  3. pflaumenkuchen ist auch einer unserer liebsten!!!!
    deiner sieht köstlich aus!!!! ich bin eigentlich immer davon ausgegangen das zwetschken mit K geschrieben werden :-)
    hier zumindest wirds so ausgesprochen.
    drückerchen! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so, ihr sagt das ebenfalls mit K .. bei uns gibt es auch nur Zwetschken, werden auf dem Markt auch so angeschrieben :)
      Meine Oma hatte viel mit Zwetschken gemacht, zum Beispiel daraus Powidl eingekocht. Kennst du das auch?

      Liebe Umarmung zurück <3

      Löschen
    2. ist das pflaumenmus - pflaumen in einer grossen flachen pfanne bei schwacher hitze langsam einkochen lassen bis es dick wird?? hat meine oma immer auf der küchenhexe gemacht - mein opa war für das feuer zuständig - durfte nicht zuheiss werden damits nicht anbrennt..........
      und das duftete!!!! <3

      Löschen
    3. Genau, das wurde zu einem dunkelvioletten, sehr dicken, Brei eingekocht :)

      Löschen
  4. Das Rezept klingt wirklich leicht umsetzbar. Ich denke bei Pflaumenkuchen immer gleich an Hefeteig, der nicht mein bester Freund ist (auch nicht von der Verträglichkeit her^^). Auf jeden Fall sieht Dein Kuchen sehr lecker aus, egal, ob angebröselt oder nicht, wen juckt das :) Dass Du die Zwetschgen (für mich einfach nur Pflaumen) mit "k" schreibst, ist mir neulich schon aufgefallen, tatsächlich hatte ich mich schon gefragt, ob das regional bei Euch so üblich ist, dann lag ich da ja richtig. Wenn ich backe, dann übrigens auch eher in der kälteren Jahreszeit, die letzten 2 Jahre habe ich aber ganzjährig für meine Verhältnisse echt viel gebacken. Ich mag es mittlerweile ganz gern, früher habe ich es gehasst. ALlerdings denke ich immer für einen kleinen Kuchen lohnt sich der Aufwand nicht (falsch, ich weiß) und wir zu zweit mit einem großen Kuchen, das ist zu viel, da wir beide darauf achten, nicht zu viel Süßkram zu essen. So bin ich quasi immer hin- und hergerissen. Unser Bäcker vor Ort hat übrigens einen ganz tollen Boden aus Makronen, die ich liebe...den könnte ich ja mal kaufen und mit Pudding und Himbeeren drauf - mal sehen, ob ich das endlich mal umsetze bald, im Kopf ist das schon ewig :) Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist seltsam, mit Germteig stehe ich auch nicht gut, obwohl ich mich genau an die Rezepte und Anweisungen halte.
      Das hatte ich wohl übersehen, das dir das mit den Zwetschken aufgefallen ist, es dürfte eine in Österreich übliche Schreibweise sein. :)
      Kämpfe noch immer mit meinem Gewicht, nicht einmal das ich abnehmen möchte, würde es nur gerne wenigstens so halten. Aber hormonell, oder durch einen trägen Stoffwechsel bedingt, ist es gerade nicht leicht.
      Zum Backen habe ich mir beim Müller in der Haushaltsabteilung kleine Backformen gekauft. Das funktioniert ganz gut, ich halbiere die Mengenangaben in den Rezepten :)
      Dankeschön <3 ,liebe Grüße zu dir!

      Löschen
    2. Ich glaube, wenn man mit Hefeteig nicht gut zurecht kommt, muss man sich nicht "schämen", denn damit haben viele, die ich kenne und die wirklich gut backen können, Probleme.Ich habe einmal ein tolles Rosinenbrot hinbekommen, aber es war für mich zu schwer verdaulich. Wenn man dann schließend mit Bauchweh liegt, ist es das nicht wert, seither meide ich Hefe, so gut es geht. Es gibt einige gute Tipps, den Stoffwechsel anzukurbeln durch Ernährung, so paradox es klingt, einfach auch mal mehr als normal essen ein paar Tage lang und sich dann wie üblich und man das gewohnt ist, wieder einpendeln. Ohne Sport müsste ich weniger essen und das würde mir sehr schwer fallen, ergo bewege ich mich alleine schon aus dem Grund viel und auch schweißtreibend häufiger, vor allem auch durch Krafttraining, aber ich weiß, dass das nicht etwas für jeden ist. Man muss es lieben, die Hanteln zu stemmen und auch das Schwitzen beim Sport an sich. Wie man sein Gewicht hält, trotz kritischen Alters, weiß ich somit sehr gut, aber ich muss halt einiges noch abnehmen und das fällt mir momentan auch schwer. Zum Herbst hin wird es eh wieder schwieriger, Gewicht halten, abnehmen usw. geht ab Frühjahr immer besser. LG

      Löschen
    3. Ja stimmt, ohne Bewegung geht es fast nicht. Da dürfte man echt fast nichts mehr essen. Ich esse einfach zu viel, bei mir ist es die Menge. Muss mich da erst reinfinden, das ging so plötzlich jetzt. Am meisten stört es mich um die Mitte. Nicht mal optisch, ich kann damit leben. Mich ärgert aber das mir dadurch so viele Röcke nicht mehr passen, das ist so schade drum. Einige bekomme ich noch zu, möchte da nicht auch noch rauswachsen. Muss da irgendwie dranbleiben :)

      Löschen
    4. Das kann ich sehr gut verstehen, so ging es mir noch zu Hochzeiten mit sehr viel Übergewicht, bis irgendwann die größte Größe im Schrank nicht mehr passte und ich wirklich Angst bekam...ich hatte ja immer 2-3 Kleidergrößen da, das war so bequem, denn irgendwas passte immer. Ich hab mir dann, seit ich über 20 kg abgenommen habe, die großen Sachen alle weggelegt und nun nur noch die aktuelle und 1 Größe kleiner im Schrank, was anderes wird nicht mehr gekauft, dann weiß ich sofort, wenn die jetzige Größe zwackt, dass ich wieder an der Ernährung schrauben muss...erlebt habe ich das schon - so ab 4-5 kg wird es bei mir kritisch, dass der Hosenbund zwackt..es ist manchmal anstrengend, immer dagegen anzusteuern. Und nun auch noch Weihnachten bald...das ist meine gefährlichste Zeit im Jahr, oh weh. Ich nehme übrigens an den Hüften zuerst zu, mein Bauch ist für eine Übergewichtige SEHR schlank, immer schon gewesen, aber na ja, stämmig an sich zu sein ist nicht so dolle ^^

      Löschen
  5. Liebe LoveT.,

    ich lese deinen Blog seit wann? 2011? 2012?
    Warst du in den letzten 2 Jahren mit der Enterprise mit WARP unterwegs? Ü50? Ich pack' es gerade nicht. ;-))
    Ich dachte du wärst eine Ü30 Bloggerin. Ganz. im. Ernst.

    Wenn ich mich frage "Was ist dein Geheimnis?", so würde meine erste Vermutung lauten "Die Hinwendung zu allem was das Herz erfreut".

    Zwetschkentarte, z.B.! :-D

    Frohe Grüße!
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, hallo Paula! Schön wieder etwas von dir zu hören. Hatte dich tatsächlich schon einige Male in meinen Gedanken :)
      Ja, hatte einige Jahre alterslos gebloggt, es erschien mir besser. Aber jetzt schreibe ich oft etwas persönlicher, da passt es daher ganz gut das Alter endlich verraten zu haben :D
      Du hast völlig recht, gut, allem kann man nicht aus dem Weg gehen, aber einigem eben schon, und die Zeit dann lieber in schöne Sachen stecken. Das war ein Lernprozess.
      An der Ernährung liegt auch vieles, glaube ich zumindest. Momentan nehme ich leider zu, möchte es noch hinbekommen das Gewicht zu halten :)
      Danke für deinen Kommentar <3 Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Ich bin so gar kein Fan von Pflaumen.Hin und wieder esse ich so eine aber im Kuchen mag ich sie so gar nicht.Backe aber trotzdem hin und wieder damit für andere und mache mir dann immer eine Ecke mit Äpfeln.
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gebacken kann ich sie essen, oder auch als Kompott, nur roh nicht. Eine Ecke mit anderem Obst zu machen, ist ein klasse Tipp!
      Danke <3

      Löschen
    2. Und ich esse sie am liebsten roh - frisch von Baum, noch fest und ordentlich sauer. Pflaumen im Glas war das einzige Ost, das es in der DDR immer gab und so habe ich in den ersten Jahren meines Lebens wohl mehr genug davon gehabt.
      Ich liebe die Rezepte in Deinem Blog, wenn ich mal irgendetwas kochen oder backen will, schaue ich zuerst bei Dir nach! Liebe Grüße - Bärbel ☼

      Löschen
    3. Wow, Danke Bärbel, freue mich grade riesig ♡ :)

      Löschen
    4. Da unterschreibe ich gerade mal bei Bärbel: Ich esse sie roh, noch fest und ordentlich sauer eigentlich am liebsten. Aber deine Rezepte machen einfach Lust, sie auszuprobieren. Und ein richtig schöner Pflaumenkuchen ist in der Tat sehr lecker - vor allem mit Schlagsahne. ;D

      Lieben Gruß! <3

      Löschen
  7. Tiene una pinta magnifica y seguro sabe delicioso. Un besito
    el blog de Sunika

    AntwortenLöschen
  8. Mmm it's yummy!! I love it.
    http://thebeautyofstylefashionblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  9. Oh, lecker! Pflaumenkuchen! Hier heißen nämlich alle Pflaumen einfach nur Pflaumen. Ob Zwetschgen (das k kannte ich auch noch nicht) oder andere. Ich backe seit Jahrzehnten immer ein Blech mit Hefeteig, zur Hälfte mit Äpfeln und Streuseln und zur Hälfte mit Pflaumen. Und weil hier kein Mensch Pflaumen mag, ist die Hälfte des Bleches dann für mich :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist eine kluge Fran! Ich liebe deine Tricks für zu Hause :))
      LG <3

      Löschen
  10. Das sieht ja wieder lecker aus. In diesem Jahr habe ich noch keinen Pflaumenkuchen gebacken. Wenn ich mich doch noch dazu entscheide, werde ich dein Rezept mal ausprobieren, sieht nämlich wirklich gut aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gerne, die Tarte ist schnell fertig und wirklich gut :)
      LG

      Löschen
  11. I need to give this a shot soon, it looks yum
    Keep in touch
    www.beingbeautifulandpretty.com
    www.indianbeautydiaty.com

    AntwortenLöschen
  12. Sieht sehr lecker aus Andrea. Das ist do eine schöne Zeit fur zwetschgenkuchen finde ich.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  13. liebe lovet, pflaumenkuchen erinnert mich immer an meine kindheit und ich liebe diesen!
    hab eine schöne woche!

    AntwortenLöschen
  14. Zwetschgen ess ich auf dem Mürbboden lieber als Äpfel (trocknen gern aus) oder Johannisbeeren. Alles drei ham ma zum "Saufuadan", da selbst angepflanzt.
    Gut. Heuer ist die Zwetschgen und Apfelernte mau gewesen, was wohl am nassen Sommer lag.
    Heute sah ich bei unserem Italiener, der macht auch glutenfreie Pizza.
    Hast Du das schon mal gegessen?
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Italien gibt es fast überall glutenfreie Pizza, da habe ich sie schon gegessen. Hier in Wien habe ich noch keine auf der Karte gesehen. Vielleicht kommt es jetzt bei uns auch bald :)
      September war dann wohl für das Obst zu spät, da war ja dann der richtige Sommer!
      LG <3

      Löschen
  15. Oh wie der duftet.....ich kann es mir sehr gut vorstellen! Egal ob Zwetschke oder Pflaume er sieht auf jeden Fall zum anbeißen aus! Von deinem Mehl habe ich noch nichts gehört, wir essen LowCarb und ich backe meist mit Mandelmehle (einiges davon findest du auf meinem anderen Blog)! Lieben Gruß Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Mandelmehl, Kokosmehl u.s.w. backe ich auch viel :)
      Dankeschön Patricia <3

      Löschen
  16. Delicious! Fantastic post dear! Hope you have a lovely day.

    AntwortenLöschen
  17. Excellent post (as always)!Thank you very much :)

    AntwortenLöschen
  18. This is so yummy :)

    http://shizasblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  19. Oh this looks so good...I need some :D Wonderful :***

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin ja keine Süsse - aber Zwetschenkuchen !!!
    Mmh - lecker :-)
    Liebe Grüsse
    Steffi

    AntwortenLöschen
  21. OMG this looks gorgeous.. yummy

    Thank you for your lovely comment on my earlier post :D

    Maybe you have time see my new post Pants on Fire Love these!

    Follow me on Google Plus

    Love
    Akanksha

    AntwortenLöschen
  22. Mit K oder G, dieser Kuchen schmeckt sicher wunderbar! Meine Schwägerin backt den besten Zwetschgenkuchen, den ich bis jetzt gegessen habe (ich habe deine noch nicht probiert!b ;) )
    Auf jeden Fall, sieht deiner ganz lecker aus!
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  23. Mjam.. Mjam.. möchte Kuchen haben - sofort! :) Ich liebe alle Kuchen mit Streuseltouch :D

    AntwortenLöschen
  24. YUMMY! I want a slice of this, please!!

    ~Sheri

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...