ich bin ich - Bleib du selbst ... ein großes Wort in der Stadt



Sei du selbst, denn alle anderen gibt es schon - Wir kennen alle dieses schöne Zitat, diesen vor Wahrheit strotzenden Satz. Auf die Schnelle gefragt ob jemand er selbst ist, wird wohl jeder von uns mit einem deutlichen, ja, antworten. Denn darauf legen wir Wert, uns treu zu sein, uns nicht verbiegen zu lassen, authentisch zu sein .. das sind alles Tugenden die von einem starken Charakter zeugen. Nur, in der Stadt bei sich zu bleiben, setzt einen extrem stabilen Charakter voraus. 
Ich wage zu bezweifeln, das wir hier alle immer und in jeder Situation wir selbst sind. 

Da ich in Wien wohne beginnen so meine Gedanken zu einem Thema das Heidi ins Leben gerufen hat, ich bin ich

Die rot-grüne Großstadt - halt .. in der Stadt bleiben nicht einmal die Grünen sie selbst

Selbst Menschen die ihre nun schwachen Fähnchen gerne in frischem Grün hochhalten, wurden innerhalb kürzester Zeit scheinbar zu den Chefs der Betoniertruppe, nachdem sie in Wien etwas zu sagen hatten. Ja, in der Stadt man selbst zu bleiben erfordert Charakter. So scheint es nun als hätte kaum jemand mehr Bäumchen und Grashalme in Wien ausgerissen als sie es taten. Und so kann man mir glauben, dass ich sehr froh bin das die grüne Truppe bei der diesjährigen Nationalratswahl in die Untätigkeit gewählt wurde. Wir haben nämlich wirklich schon genug betonierte Flächen (und Luxuswohntürme). Jetzt wäre es zur Abwechslung schön wenn eine Partei antreten würde, die sich für Soziales und die Umwelt einsetzen würde. Meine Stimme wäre ihnen gewiss. 

Wie ist es nun im Alltag, können wir Stadtmenschen unserem eigenen Rhythmus überhaupt wahrnehmen, in der Hektik einer fast 1,8 Millionen Stadt? Wenn man sich so umsieht, schaut es damit ebenso mau aus. Denn die Großstadt schenkt uns als eine ihrer großzügigen Gaben, Anonymität! Dafür verlangt sie im Gegenzug nur das oftmals Rücksichtnahme, Achtsamkeit und Hilfsbereitschaft abgelegt werden. Wirft man das alles weg, hilft die dargebotene Anonymität enorm weiter. 

Es gibt aber einen Lichtblick, ich habe gehört, ganz still und heimlich haben einige Rebellen Freundlichkeit behalten. 


Bleib du selbst. Nur, wer bin ich und wie viele? 

Um mich selbst da gar nicht auszunehmen, muss ich sagen, das auch mich die Stadt zuweilen einfach auffrisst. Die Maschinerie ist manchmal zu mächtig. Und auch wenn viele Menschen felsenfest davon überzeugt sind, das sie sich auch in einer Großstadt treu bleiben können, dann hoffe ich doch das sie sich irren. Ich möchte einfach nicht glauben das Menschen so sind. Da kreide ich es lieber der Stadt an.

Der Artikel heute ist nicht positiv, vielleicht weil ich erst gestern von Oberösterreich zurückgekommen bin. Würde ich den Blog-Post erst in 3 Tagen schreiben, wäre er vielleicht geprägt von einer gewissen Resignation und dadurch auch kleinlauter. Aber das Landleben macht rebellisch. Man steht da schon mal gerader und mit weniger Furcht davor man selbst zu sein.

Ich bin ich - Habt ihr auch alle das Kinderbuch von Mira Lobe gelesen, das kleine Ich bin ich? Wenn man niemanden findet der genau so ist wie man selber, dann ist man eben ein Ich bin ich. Das klingt positiv und schön. :) Es macht Mut den eigenen Weg zu gehen, wenn auch manchmal in einer kleinen Gruppe .. oder gar alleine. Dafür ist so zu leben weniger verwirrend, als ständig sein Fähnchen in den Wind zu hängen. Wenn man sich nur wenig verbiegt, weiß man immer wer man ist.
Sich ständig anzupassen spaltet vielleicht irgendwann den Geist und die verschiedenen Persönlichkeiten werden schier unzählbar.

Aber wie man es dreht und wendet, außer unter Drogen oder an einer geistigen Krankheit leidend, sind wir immer wir selbst. Und so auch Verantwortlich für unser Tun. Wenn jemand sich beugt, weil sich dadurch sein Kontostand bessert oder wir klein beigeben um des lieben Friedens willen, bleiben wir trotzdem wir selbst und auch authentisch. Denn wir bestehen nun mal nicht nur aus Tugenden. Oft muss man auch zwischen schlecht und noch schlechter wählen, weil es das "gut" nicht als Option gibt. Und selbst wenn ich etwas falsch entscheide oder mich von einer Untugend leiten lasse, bin ich immer noch ich. Auch das kann man nicht abwälzen. Am Ende muss jeder für seines geradestehen.


Morgen hätte ich alles anders geschrieben 

Wie das bei persönlichen Posts eben ist, kommt es tatsächlich immer auf den Tag an, an dem alles niedergeschrieben wird. Es ist ein Moment, ein Gedanke, der dann fortlaufend Gestalt annimmt. Hätte ich mich morgen an die Tastatur gesetzt, stünden hier ganz andere Worte. Mal schauen, vielleicht schreibe ich alles nochmal um und erzähle wie schön es ist in der Stadt zu leben.
Ich bin ich. Weil hier tausende Dinge immer zur Hand sind. Ich kann jeden Tag ich selber sein, weil hier so viel möglich ist.
Ins Theater gehen oder zum Eishockey, machen worauf man Lust hat, die Nacht zum Beispiel im Museums Quartier verbringen. An vielen der wunderschönen Ecken in Wien spielt Livemusik und man muss hier niemals schlafen gehen, denn es brennt immer Licht.
Frühstück gibt es dann am Naschmarkt. Denn genau so, bin ich auch manchmal.

Liebst, LoveT.

Kommentare

  1. hey girl

    you look lovely!

    xo
    beinghellz.com.br

    AntwortenLöschen
  2. Hm, jetzt komme ich ins Grübeln. Denn wenn das tatsächlich so ist, dann leben hier auf dem Land ganz schön viele Menschen, die mit einem miesen Charakter geboren wurden ;-) Darüber mag ich jetzt gar nicht nachdenken, ich finde viel lieber dein Kleid schön!
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  3. du weise, schöne frau!!
    und auch noch gut angezogen! <3
    feiner post. ich finde es ja leichter in der grossstadt man selbst zu sein. bin ja in kleinstadt aufgewachsen, wohne jetzt auf dem land - da muss man schon sehr stark sein, um sich nicht dem mainstream anzupassen - falls man eben nicht mainstream ist. ausserhalb der grossstadt ist der gesellschaftliche druck zur anpassung viel viel grösser........ also sprich - für mich gnadenlosen individualisten ist die stadt "eigentlich" besser - oder eben ein haus auf dem land, aber abseits.....einsam.....
    schönes weekend! xxxxx
    p.s.: wäre so gern zu der völkerkunde-museumseröffnung mit a.heller nach wien gefahren!

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen . Dein Look sieht toll aus . So gemütlich und warm für diese Jahreszeit. Das von Dir erwähnte Buch das kleine Ich bin ich ... haben unsere Kinder als sie klein waren immer mal als CD gehört ;) Wir mögen es . Bei mir ist das übrigens sehr ähnlich , je nach Tag und Laune ist der Text . Vielen Dank für´s mit machen
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  5. Dass man Gefühlsschwankungen ausgesetzt ist, ist doch völlig normal. Es ist aber schön zu lesen, dass Du letztlich immer Du selber sein kannst, und ich denke, dass Du es auch bist!
    Dein tolles Outfit kommt hier etwas zu kurz. Cardigan und Blumenkleid harmonieren prächtig und passen so richtig zur Jahreszeit, und die Stiefeletten stehen dir super.
    Liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefällt Dein schöner, nachdenklicher Post mit all seinen Fragen, Zweifeln und der Melancholie. Das ist ja genau, was Dich so authentisch macht: dass Du eben genau das schreibst, was Du fühlst, und das nehme ich Dir total ab. Es ist eine Schande, dass Eure Grünen so viel kaputt gemacht haben... aber ich bin tatsächlich froh, keine Politikerin zu sein. Genau aus dem Grund habe ich mich immer mit Händen und Füßen gewehrt, wenn's um Leitungsfunktionen und sowas geht. Ich hab Schiss, dass ich selbst so werd - wie die Leute, die ich immer stark kritisiere. (Auch irgendwie feige, was?)
    Das mit der Stadt seh ich ähnlich wie Beate. Ich kenne beides, und hab mich auf dem Land immer unwohl und "unter Beobachtung" gefühlt, wenn jeder jeden kennt, ist das nicht unbedingt von Vorteil ;-)
    Danke für diesen Post!
    Liebe Grüße, Maren (die Dein Kleid übrigens auch toll findet, Du Schöne!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maren, ich schätze, mit deiner Befürchtung liegst du gar nicht mal so schlecht. So vielen, die es in der Politik "zu was bringen wollen", geht auf dem Weg dahin ganz viel Menschlichkeit verloren. Und Tipp fürs Landleben: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Stimmt tatsächlich. Die haben es hier aufgegeben, mich unter Beobachtung zu halten. War sinnlos ;-)

      Löschen
  7. Ein sehr schöner Post. Obwohl ich Wien von den Großstädten immer noch am schönsten und "gediegen" finde. Die Wiener sind lange nicht so hektisch wie die Menschen in manch anderer Großstadt. Dass es weniger Grün gibt, finde ich natürlich doof.

    Dein Outfit gefällt mir dafür umso mehr.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Puh. Keine Ahnung, ob es einen verändert in der Stadt zu leben. Ich habe mal dort gewohnt, aber ich bin lieber wieder aufs Land gezogen. Vielleicht hat die Stadt mich versucht zu beugen und ich bin ihr eben ausgewichen. Ich weiß es nicht. Ich glaube der Druck den die Umwelt ausübt ist überall vorhanden. Nur wirkt er sich vielleicht nicht überall gleich aus.
    Und ja klar. So ein "Text" ist immer eine Momentaufnahme. Frei nach dem Motto, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. L GSunny

    AntwortenLöschen
  9. So inmitten von Grün behaupte ich gerne, ich würde lieber in der Großstadt leben. Früher habe ich auch gerne dort gelebt. Vielleicht würde ich das Landleben aber auch vermissen, ich weiß es nicht, weil sich die Frage nicht stellt. Aber ich weiß, dass mir die Großstadt fehlt, wenn ich von dort wieder nach hier komme.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Hey, das ist ein sehr schöner und vor allem nachdenklicher Beitrag liebe LoveT. Danke dafür!
    Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  11. wow! Ich musste es jetzt echt 2x lesen - und bin mir immer noch nicht sicher ob ich es richtig verstanden habe, ich versuche es mal: Meiner Meinung ist es egal ob man in der Stadt oder auf dem Dorf wohnt, es ist immer schwierig ICH zu sein! In der Stadt hat man das Problem das man schnell mit der Masse mitschwimmt oder aber man entwickelt sich wirklich als eigenes ICH und lebt frei und völlig ungezwungen seinen Stil aus! Dorf ist ja nicht gleich Dorf, dennoch denke ich das es dort viel schwieriger ist einfach ICH zu sein! So ein Dorfleben wo jeder meint alles über den anderen zu wissen oder wissen zu wollen wird man gleich als Aussenseiter behandelt wenn man nicht so tickt wie die Gemeinschaft *denk so* fast wie in einer kleinen Schrebergartenanlage! Ich wohne ein bischen in beiden - keine Großstadt/kein Dorf aber dennoch wird genau hingesehen und jeder der anders ist, fällt auf! Man selbst zu sein ist nicht einfach und benötigt viel Selbstbewusstsein! Genau das strahlst du immer aus! Im hier und jetzt angekommen - Schei** was auf die ExtraPfunde du trägst sie mit Stil! Geniesse deine Zeit so wie du es dir vorstellst mit Naschmarkt und allem drum und dran! Gedanken - Gedanken beim schreiben sind Momentaufnahmen und je öfter man sie liest desto mehr Korrektur möchte man machen und dann passt es meist nicht mehr - also hier auch: Mehr Mut zum ICH! Mehr Mut zum ersten GEdanken! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  12. ... "morgen hätte ich alles anders geschrieben" - das kenn ich sehr gut. ♥ Und umso schöner, daß du den Text so gelassen hast, wie er da steht.

    AntwortenLöschen
  13. You look super cute and comfy! I really love the dress. xx

    AntwortenLöschen
  14. Lovely post!

    Lauren,
    http://www.atouchofsoutherngrace.com

    AntwortenLöschen
  15. Du hast so recht. Seit ich in der Stadt wohne - und da ist nun schon länger als ein Jahrzehnt - vermisse ich mich des Öfteren. Wenn ich dann mal einen Ausflug oder Urlaub aufs Land mache wird mir dies dann richtig bewusst und ich erlebe nach der Rückkehr entweder eine Art Blues oder aber bin kurze Zeit mal wieder ich. Lange hält beides Gott sei Dank und leider nicht an. Es ist schwierig unter diesen vielen Menschen
    , Eindrücken, Einflüssen nicht wirr zu werden. Da ist es auf dem Dorf schon einfacher seinem Gefühl und Instinkt zu folgen.

    AntwortenLöschen
  16. Die Stadt macht aufjedenfall mit einem etwas. Gar keinen Zweifel. Wie das mit dem Landleben ist weiß ich nicht. Aber in Wien ist es deutlich zu spüren das wir immer mehr werden und Grünflächen der Bebauung weichen muss. Ich lebe am Stadtrand und auch hier gibt es immer weniger Felder.
    Du hast aber völlig recht, es ist extrem spürbar wenn man nach Hause kommt. Das legt sich nach ein paar Tagen wieder :-)
    Alles Liebe
    Natascha

    AntwortenLöschen
  17. Es ist nun mal nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen! Nachdenkliche Gedanken und auch einmal nicht mega-positive gehören eben zu einem und auch "ich bin ich".
    Vielen Dank für deinen ehrlichen Beitrag und dein schönes Outfit!

    AntwortenLöschen
  18. Ich wollte nie in die Stadt ziehen, Berlin war mir immer zu voll & stressig. Habe vorher immer am Stadtrand von Berlin gewohnt. Aber der Liebe wegen bin ich in die Stadt gezogen, aber in eine sehr ruhige Ecke, wo alle 10min nur ein Auto die Straße lang fährt und alle 20min der Bus.

    Einerseits mag ich das anonyme Gefühl in der Stadt, da fällt das Getratsche weg, andererseits fehlt mir oft der Kontakt zu anderen hier im Haus oder in der näheren Umgebung.

    Danke für den nachdenklichen Beitrag.

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
  19. Dein erstes Bild finde ich besonders schön. Klar, ist jedes Thema immer genau der aktuellen Stimmung geschuldet. Deshalb ist es ja auch ein Online-Tagebuch. GLG Sabina

    AntwortenLöschen
  20. Du hast recht, auch schlechte Entscheidung tragen wir und sind "ich". Gefühle und Stimmungslagen sind auch "ich". Mir gefällt der Post, wobei ich das politische von hier aus nicht richtig verstehe ;) Aber das ist der Stimmung geschuldet, wie Du schon bemerkt hast.
    Ganz liebe Grüße Tina <3<3

    AntwortenLöschen
  21. Ich kenne beide Seiten, die Anonymität in der Grossstadt und die schöne Dorfruhe! Beides haben vor- und nachteile. Aber egal wo man ist, wichtig ist sich selbst zu finden und sich selbst kennenzulernen, dann ist man glücklich! Ich hoffe, du hast in Wien Frieden und Glück für immer gefunden!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  22. LoveT... this is a really cute outfit... I love the floral dress with the lace and the sweater over it looks so lovely on you xox I am a city girl in my heart... I was born and raised here... however; Halifax is a small city compared to major cities across the world... It's a nice place to raise children xox

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Als Bloggerin liebe ich es natürlich auch Kommentare von euch zu bekommen, denn Feedback ist immer toll! Datenschutz Hinweis - Wenn ihr hier einen Kommentar verfasst und absendet, werden eure Daten automatisch erfasst und gespeichert. Ich weise euch im Sinne vom Datenschutz darauf hin, hier nur zu kommentieren wenn ihr damit einverstanden seid.

DSGVO Datenschutz - Grundverordnung

Dieser Blog ist ein Blog von Blogspot, einem Produkt das von Google erstellt und gehostet wird. Es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen für Produkte von Google