Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezepte mit Kastanienmehl - glutenfreie Madeleines & Muffins



Kastanienmehl ist seit einigen Wochen meine neue Zutat um glutenfrei zu backen. Ich habe damit schon einige Kuchen gebacken und auch diverse kleine Mahlzeiten gekocht, es wird also in nächster Zeit einige Rezepte mit Kastanienmehl geben. Heute möchte ich Madeleines und Muffins mit Kastanienmehl und Buchweizenmehl zeigen. Gute gesunde Rezepte gehören hier ja schon länger zur Lifestyle-Rubrik Food. In Zukunft gibt es nun auch öfter einmal ein Video dazu. Meist poste ich ja sehr einfache Rezepte. Ab nun ist in Videos ebenfalls zu sehen, wie leicht gesundes Essen in der Zubereitung sein kann. Die Madeleines aus Kastanienmehl schmecken unglaublich gut und aromatisch. Alle die keine eigene Backform für das kleine Gebäck haben, backen einfach Muffins aus dem Teig.

Buchweizenmehl - glutenfrei und gesund


Rezepte mit Buchweizenmehl hatte ich schon öfter gezeigt. Es gehört zu meinen Lieblings-Mehlen. Es ist glutenfrei und auch sonst sehr gesund und somit absolut zu empfehlen.
Das Backen mit Alternativen zu Weizenmehl geht leicht und problemlos. Es muss nicht immer nur helles Getreidemehl verbacken werden. Maismehl, Buchweizenmehl, Reismehl, Kokosmehl, Hirsemehl und auch Kastanienmehl sind tolle Zutaten für Kuchen und Torten. 


Das gesunde Kastanienmehl - Madeleines & Muffins


Kastanienmehl ist basenreich, enthält viel Kalium und auch sonst einiges an Mineralstoffen. Vitamin E und mehrfach ungesättigte Fettsäuren machen das Maronimehl zu einem gesunden Lebensmittel. (Maroni sind Esskastanien in Österreich) 
Mir persönlich schmeckt es sehr gut, ich esse aber auch im Winter gerne gebratene Maroni. Zum backen eignet es sich besonders gut. Falls ihr es auch gerne probieren möchtet, hier nun das Rezept. Das Rezept ist für Madeleines, Muffins oder beides. Im Video zeige ich dann beide Varianten.

Zutaten für Madeleines aus Kastanienmehl

60g Kastanienmehl
50g Buchweizenmehl
2TL Backpulver
1TL Kakaopulver
100g Kokosöl
3 Eier
100g Birkenzucker (wer mag nimmt braunen Zucker oder normalen Zucker, die Menge bleibt gleich)
100ml Milch, einige Tropfen Rosenwasser
Prise Salz

Das Kokosöl schmelzen und etwas abkühlen lassen. Mit etwas von dem Öl die Backform auspinseln. 

Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren und zum Kokosöl gießen. Prise Salz, Milch und Rosenwasser zufügen. 

Kastanienmehl, Buchweizenmehl, Backpulver und Kakaopulver vermischen und dazurühren. 

Den Teig nun in die Backform füllen. Das Madeleines Blech bei 180° für 10-12min in den Backofen stellen.


Muffins oder Madeleines mit Kokosöl


Im Rezept habt ihr es vielleicht schon gesehen, die Muffins und Madeleines sind mit Kokosöl gebacken. Ich habe es statt Butter hergenommen, weil ich auch mit Birkenzucker gearbeitet habe. Finde die beiden Zutaten passen gut zusammen. Ihr könnt aber, wenn ihr kein Kokosöl mögt, einfach das Kokosöl durch Butter ersetzen. Die Mengenangabe bleibt gleich.
Der Teig ist für Madeleines wie auch Muffins aufs Beste geeignet. Im Video habe ich aus der Menge Teig ein Blech Madeleines und 8 Muffins herausbekommen. Die Muffins hatte ich außerdem noch mit Paranüssen verfeinert. 
Die Farbe der fertigen Gebäckstücke ist durch die natürlichen dunklen Mehle besonders schön. Falls ihr wo Kastanienmehl bekommen könnt, ich habe meines aus dem Reformhaus, würde ich euch das Backen damit ans Herz legen. Es gelingt leicht und ist eine gesunde Alternative zu hellem Weizenmehl. 


Mein erstes Koch/Back-Video 


Zu den Rubriken Schminken, Mode, Basteln und Leben-Outdoor, habe ich bei den Videos jetzt noch kochen und backen dazu genommen. 
Da wird in nächster Zeit noch einiges mit Schwerpunkt, gesunde und glutenfreie Ernährung, folgen. Die Rezepte werden somit weiterhin auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgelegt sein. 
Aber auch etwas zum Thema dekorieren und hübsch anrichten ist in Planung. Im Grunde alles was sich ums essen, kochen und backen dreht.

Die Rezepte werden natürlich auch weiterhin schriftlich hier auf dem Blog stehen. Denn manche von euch lesen lieber und andere schauen liebend gerne Videos. :)



Liebst, LoveT.








Kommentare:

  1. Looks delish and fun to make. :)

    AntwortenLöschen
  2. I love Madeleines!! I will definitely have to try this recipe!

    Lauren,
    http://www.atouchofsoutherngrace.com

    AntwortenLöschen
  3. Kastanienmehl habe ich im letzten Jahr mal ausprobiert . Es ist ungewöhnlich , schmeckt aber wirklich hervorragend. Muffins könnte ich in der Tat auch mal wieder machen :)) Dein Rezept hört sich super an. Danke für die Rezept -Idee .
    Wünsche Dir einen schönen Tag .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, da warst du uns Wienern etwas voraus! Bei uns kam es vor einigen Wochen auf einmal überall ins Gespräch und so auch in "Mode".
      Danke Heidi! Freue mich auf unser gemeinsames Projekt <3

      Löschen
  4. aha - übst du schon für unsere kaffee-sessions auf dem korsischen balkon! :-)
    auf korsika hab ich kastanienmehl zum erstenmal kennengelernt, es gibt dort alles mögliche daraus. die marone ist quasi die nationalfrucht.
    wieder supersüsses video! wie schaffst du das nur so hübsch - meine küche sieht beim backen immer wie ein schlachtfeld aus....
    madeleines heissen bei uns bärentatzen :-)
    drückerchen! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Beate <3 War erstaunt wie einfach so Videos übers Kochen und Backen gedreht sind! Die sind von allen am einfachste. Kamera hinstellen, einschalten und mitfilmen. Das schneiden geht dann auch ruck zuck. :)
      Für Unordnung in der Küche habe ich keine Nerven mehr, die sind schon seit 20 Jahren hinüber. Ist tatsächlich so, ich schaffe nur mehr ordentlich und ohne tam tam.
      Als ich über das Kastanienmehl nachgelesen hatte, stand da auch, das es auf Korsika am verbreitesten zu sein scheint. Das fand ich interessant. :)
      Liebe Grüße <3 <3 <3 Knuddler!

      Löschen
  5. looks so yummy! i would like to try!

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Madeleines, aber kenne nur die klassische Variante mit Weizenmehl :) Deine sehen so lecker aus, ich mag zwar keine Kastanien, glaube aber trotzdem, dass ich mich mit so einem Mehl arrangieren könnte...das klingt wirklich interessant, aber sicher wieder im Reformhaus zu kaufen, wie ich das hasse, dass hier nix weit und breit ist ^^ aber, ich hab das alles abgespeichert..Quinoa hatte ich mir ja bereits gekauft und der ist so lecker :) Dein Video sehe ich mir heute abend in Ruhe an, freu mich drauf und toll, dass Du jetzt auch Kochvideos machst, denke, dass das für manch einen, der womöglich nicht so geübt ist, anschaulicher sein wird. Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Mehl selbst schmeckt erstaunlicher Weise nicht so "kastanig", wahrscheinlich weil es mit anderen Zutaten verbacken wird. Oder vielleicht nimmt das Backen auch etwas von dem starken Geschmack. Ich hatte einmal in der Art, Nockerl, gemacht. Die haben sehr nach Maroni gerochen und auch geschmeckt. :)
      Danke, auch für deinen Kommentar unter dem Video! Liebe Grüße <3

      Löschen
    2. Schön, zu lesen, dass die Koch- bzw. Backvideos weniger Arbeit als andere machen, das hätte ich gar nicht vermutet. Dann dürfen wir uns ja auf weitere kulinarische Genüsse in Videoform freuen :) Bei mir prägt sich vieles durch Ansehen besser ein als durch Lesen, gerade, wenn ich Zubereitungsarten z.B. nicht kenne :) Sehr gerne und liebe Grüße zurück! <3

      Löschen
  7. Kastanienmehl kannte ich bisher gar nicht.Wieder was gelernt.Muss ich mir mal merken.
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gell, kenne es selbst erst seit einigen Wochen. :)
      LG

      Löschen
  8. Erst einmal danke für das wunderbare Rezept!
    Kastanienmehl kenne ich aus Brasilien z.B.Cashewnuss-Mehl, es eignet sich auch hervorragend zum Backen! Du hast Kastanienmehl und Buchweizenmehl zusammen verwenden, kann ich für das Rezept auch nur Kastanienmehl benutzen?
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das geht, Kastanienmehl eignet sich auch um es alleine zu verwenden. :)
      Dankeschön Claudia, freue mich <3

      Löschen
  9. Interesting post! Thanks for sharing! ������

    AntwortenLöschen
  10. Die schmecken sicherlich sehr sehr gut!
    Liebe Grüße an dich!

    AntwortenLöschen
  11. Das hört sich mal wieder zu toll an! Ich wusste bisher noch nicht einmal, dass es Kastanienmehl gibt. Vielen Dank für's Vorstellen :-)

    Ganz liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Anja! Backe selbst erst seit einigen Wochen mit Kastanienmehl. :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  12. The Madeleines look Yummy. I wish I had one to go with my coffee right now. : )

    love, ~Sheri

    AntwortenLöschen
  13. Kastanienmehl kenne ich noch nicht, mit Buchweizenmehl habe ich schon öfters gebacken. Dein Video ist wieder sehr ansprechend und die Muffins werde ich auf alle Fälle mal nachbacken.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Looks delicious!!! Thank you for recipe :-)

    AntwortenLöschen
  15. Die Vorliebe zu Buchweizenmehl teile ich mit dir, vom Kastanienmehl hatte ich ehrlicherweise noch nicht gehört.
    Man sieht, dass für ein schönes, appetitliches Aussehen der Produkte gar nicht zwingend Farbstoffe verwendet werden müssen.
    Einen schönen Morgen und liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt tatsächlich, so macht backen Spaß. :)
      Dankeschön Felicitas <2

      Löschen
  16. Kastanienmehl kannte ich bisher gar nicht:) Es hört sich sehr interessant an:)
    Vielen Dank für's Vorstellen :-) Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  17. Que buena pinta tienen, me encantan las magdalenas.

    AntwortenLöschen
  18. Eigentlich müsste ich mich auch mehr mit Glutenfrei beschäftigen - wäre das Wörtchen eigentlich nicht. Aber das sieht echt lecker aus. Kannst Du was sagen zum Einfrieren? Für mich allein lohnt sich das Backen immer nur bedingt, weil bei mir muss sich alles einfrieren lassen.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Einfrieren habe ich keine Erfahrung. Vielleicht könnte man die Mengenangaben dritteln, also mit einem Ei backen. Aber ich weiß nicht ob du gerne in so kleinen Mengen anfangen möchtest zu backen, ob sich das lohnt?! Ich selbst backe öfter auch sehr kleine Portionen. Ansonsten müsste man es einfach ausprobieren, könnte mir sogar vorstellen, das glutenfreie Kuchen durch das Einfrieren nicht viel von ihrer ursprünglichen Konsistenz einbüßen. :)
      Dankeschön für deinen Kommentar! LG

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...