Samstag, 18. März 2017

Glutenfrei leben - Backen mit Quinoamehl & Kokosblütenzucker



Leben & Essen 50Plus - Da die Rouladen mit Quinoa letzte Woche so gut angekommen sind und es scheinbar dazu kommt, das Quinoa bald einen der vorderen Plätze inne hat, wenn es um gesunde Ernährung geht, lege ich heute noch ein Rezept damit nach. Für diesen Kuchen heute, ist es das beste, Quinoa gleich gemahlen zu kaufen. Dadurch erspart man sich das Kochen und kann gleich anfangen den Quinoakuchen mit Schokolade und Nüssen zu backen. Das ist mir persönlich lieber, ich mag das unkomplizierte Backen gerne.
Quinoa zählt zu den Low Carb Nahrungsmitteln. Mir persönlich ist das ziemlich egal, aber einige Frauen die ich kenne, nehmen momentan mit Low Carb Ernährung erfolgreich ab. Daher habe ich es dazugeschrieben. 
Mir selbst gefällt der Quinoa-Kuchen wegen dem schokoladigen Teig und der teilweise flüssigen Schokolade beim Anschnitt. Auf dem ersten Foto ist die geschmolzene  Schokolade, bei dem köstlichen Kuchenstück, gut zu sehen. Das schmeckt so richtig gut! Glutenfrei ist der Kuchen ohne Mehl sowieso. Gesüßt wird er mit dunkler Schokolade und Kokosblütenzucker. 

Schokoladenkuchen mit Quinoa - Zutaten und Rezept in Cups angegeben


Um die Zutaten in Cups abzumessen, habe ich so eine Matrjoschka Figur, bei der jeder Teil einer Maßeinheit in Cups entspricht. Sie beginnt bei 1 Cup und geht bis 1/4 Cup runter. 
Wenn ihr vorhabt viel zu backen, lohnt es sich in einen Cups Messbecher oder ähnliches zu investieren. Erstens macht das Backen so Spaß, es ist einmal etwas anderes, außerdem sind viele Rezepte in Cups angegeben. Klar, man kann auch mit einer Kaffeetasse messen, aber bei einem 3/4 Cup, muss man dann schon nach Gefühl gehen. So Cup-Einheiten gibt es süß gestaltet, wie meine Matroschka oder auch als Cup-Skala in großen bunten Löffeln eingraviert, die sehen in der Küche dann auch dekorativ aus.

Zutaten für den Schokoladenkuchen 

1 Cup Quinoamehl
1/2 Cup Kokosblütenzucker (ihr könnt auch braunen oder Rohrohrzucker verwenden)
1TL Vanillepulver
1/2 Cup Kakaopulver
2TL Backpulver, 1/2 TL Natron, Prise Salz
50g Haselnüsse grob zerkleinert (das geht mit dem Messer ganz schnell)
50g dunkle Schokolade ebenfalls mit dem Messer grob zerkleinert
50ml Kokosöl
100ml Milch (ich hatte laktosefreie Milch)
2 Eier 
Springform mit 22cm Durchmesser, eingefettet


Backen mit Quinoamehl - Kuchen mit Schokolade und Nüssen 


Kuchen aus Alternativen zu Weizenmehl sind meist sehr schnell gemacht und gar nicht kompliziert. Hier auf dem Blog sind schon viele Rezepte für Kuchen ohne glutenhaltiges Mehl zu finden. Drei davon habe ich rausgesucht.
Meine Lieblinge bei den alternativen Mehlen sind Buchweizenmehl, Reismehl, Hirsemehl und Kokosmehl. Einige Rezepte mit Kastanienmehl habe ich bereits ausgetestet. Da wird also ebenfalls noch etwas kommen. Hier nun das Rezept für den besonders guten Kuchen aus Quinoa mit Schokolade und Nüssen. Gesüßt wird er, außer mit der dunklen Schokolade, mit Kokosblütenzucker. Mittlerweile gibt es diesen braunen Zucker sogar bei DM Österreich, es ist also kein Aufwand mehr, ihn zu besorgen. Die Kostenfrage bleibt allerdings. Mir selbst, ist es dieser Zucker Wert. Der leicht karamellige Geschmack des Kokosblütenzuckers, ist schon besonders gut. 

Kuchen - Zubereitung 

Eier mit Kokosöl, Vanillepulver und Milch aufschlagen.

Quinoa mit Backpulver, Natron und etwas Salz vermischen. Kakao und Kokosblütenzucker dazumischen. Die Ei-Mischung dazugeben und gut durchrühren. Ich mache das immer mit einem Backspatel.

Nüsse und Schokolade zum Teig geben, kurz unterheben, den Teig in die Backform füllen.

Den Kuchen bei 170-180 Grad für 40min. in den Backofen stellen. 


Wenn das Leben süß sein soll - streu Puderzucker drauf!


Puderzucker, Staubzucker auf österreichisch, ist mein Liebling in der Küche. Ich kannte sogar Kinder, die mein wirklich misslungenes Kartoffelpürree, mit einer Schicht Staubzucker darüber, gegessen hatten. Es war ihre Idee, nicht meine .. ich sah so unglücklich aus, weil das Pürree nicht gut geschmeckt hatte, da haben sie einfach Puderzucker darüber gestreut, sich vor mich hingestellt und es gegessen. Sie lächelten mich an und sagten, schau, das schmeckt super gut. :)
Sie waren 3, 5 und 7 Jahre alt, ihr könnt euch vorstellen wie gerührt ich war. 

Vielleicht hat sich damals meine Sicht auf Staubzucker verklärt, aber ich glaube fest daran, das Puderzucker alles besser macht. Der Kuchen bleibt kleben, Staubzucker drauf! Der Kuchen reißt oben auf, Staubzucker drauf! Und wenn mal alles gelingt, macht die Schicht Puderzucker, den Kuchen oft noch perfekter. :) Wenn das Leben süß schmecken soll, streu Puderzucker darauf! 



Liebst, LoveT.


Kommentare:

  1. Oh diese Matroschka Cups sind ja toll.Mal was anderes als nur dieses Löffel.
    Mit Quinoa habe ich jetzt noch nicht so die Erfahrung vor allem gebacken habe ich damit noch nicht.Kommt aber auf meine Liste:)
    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Chrissi! Ja, die Matroschka Cups kann ich empfehlen, die sind toll. :)
      LG

      Löschen
  2. Ich finde es ja immer wieder interessant, wie unterschiedlich Vorlieben sein können. Ich hasse Puderzucker, so, das musste raus :) Genauso wie diese Zuckerglasur, die man so oft in Bäckereien auf süßen Teilchen findet, bäh. Zucker ist für mich ja eh so ein Abstandhalter, aber schön aussehen tut es schon. Deine Puderzucker-Geschichte ist wirklich im wahrsten Sinne des Wortes zuckersüß :) Und Deine Figürchen habe ich gerade bei Amazon gesehen. Tatsächlich habe ich schon öfter Rezepte mit Cup-Angaben gelesen und sie nie nachgebacken, weil mir das für eine vage Umrechnung zu heikel war, denn beim Backen brauche ich strikte Vorgaben, weil ich kein Gefühl dafür habe und es auch eher selten mache. Dein Kuchen klingt lecker. Quinoa-Mehl gibt es bei dm leider nicht, da müsste ich wohl wieder in ein Reformhaus oder quer durch die Stadt. Werde es mir aber trotzdem mal abspeichern. Hab noch ein schönes Wochenende <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns in Wien, gibt es Quinoamehl seit einigen Monaten auch im Supermarkt, andere alternative Mehlsorten ebenfalls. Das erleichtert den Einkauf enorm. Vielleicht gibt es bei euch im Supermarkt ebenfalls so ein "gesundes" Regal. Meist steht da auch Buchweizenmehl, verschiedene Nusssorten und spezielle Öle. :)
      Liebe Grüße <3

      Löschen
    2. Danke für den guten Tipp. Quinoa gibt es bei uns im dm, wohl neuerdings auch ein 3-Sorten-Quninoa neben dem bisher geführten Ein-Sorten-Quinoa :) Gemahlen hab ich es aber noch nicht gesehen, toll dass Ihr sowas im Supermarkt habt. Hier bei uns im Wohnort gibt es nur einen Discounter und einen kleinen Edeka, die haben sowas leider beide nicht. Und die Reformhäuser in der Stadt liegen meist so ungünstig, dass ich da selten dran vorbei komme. Ich hätte schon viel mehr solcher Sachen ausprobiert, wenn ich sie einfacher beschaffen könnte; Buchweizenmehl hat vielleicht aber der dm, da guck ich mal nach demnächst. Im Edeka hier ist aber ein Veganz-Regal, fällt mir ein, da könnte ich zum Wochenende beim Einkaufen mal einen Blick reinwerfen. Liebe Grüße zurück <3

      Löschen
  3. Sieht fantastisch aus und schmeckt sicher auch so köstlich.
    Quinoa essen wir sehr gern, aber als Mehl habe ich es noch nie versucht.
    Momentan probiere ich das Kokosmehl aus.
    Hab noch ein schönes Wochenende,deine Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Heute Nachmittag war ich zusammen mit meinem Mann in einem Café. Dort habe ich mir auch ein leckeres Kuchenstück gegönnt. Dein Kuchen sieht zum Anbeißen aus. Davon würde ich auch gerne ein Stück probieren. Schokolade und Nüsse sind bei mir immer willkommen :-).
    Hab ein schönes Wochenende.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gell, bei Schokoladenkuchen kann ich auch nur schwer nein sagen. :)
      Danke Ari <3 LG

      Löschen
  5. Na auf jeden Fall sieht es super lecker aus!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist entzückend von den Kindern. Die können auch lieb sein :)

    Der Kuchen sieht auf jeden Fall lecker aus.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss gestehen ich esse sehr wenig Kuchen . Aber wenn dann darf gerne was drin sein . Quinoamehl habe ich noch nicht verbacken , müsste ich mal versuchen . Hab allerdings jetzt durch Zufall eine tolle Bachmischung gefunden . Werde ich in kürze mal drüber berichten .
    Und Dein Rezept werde ich auch mal ausprobieren ;)
    LG und einen schönen Sonntag für Dich
    von Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht super lecker aus Dein Kuchen. Von Quinoamehl höre ich zum ersten Mal. Sehr interessant!
    liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Mehl ist wirklich interessant, es eignet sich toll zum backen. :)
      Danke Tina <3

      Löschen
  9. So früh am Morgen ist es ja noch keine Zeit, schon an Kuchen zu denken, aber dein Schokokuchen sieht lecker aus und ist es bestimmt auch, sodass man beinah Lust bekommt, schon jetzt so früh davon zu naschen.
    Schade, dass wir beim Einkauf von Lebensmitteln doch immer wieder auf den Preis schauen. Qualität sollte an erster Stelle stehen.
    Liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir in Wien essen Kuchen schon gerne zum Frühstück, wir sind hier wohl Naschkatzen. :)
      Gebe dir recht, es wird beim Essen und auch wenn es um die Gesundheit geht, noch von vielen auf den Preis geschaut. Während ein Urlaub als Luxus gilt, den man eher gerne bezahlt. Eigentlich sollte es fast umgekehrt sein. :)
      Danke Felicitas für deinen Kommentar <3 LG

      Löschen
  10. This cake looks yummy. I love chocolate cakes and it is great that this one also contains nuts! Thanks for sharing the recipe.

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht ja wieder lecker aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. sieht aus und klingt fantastisch dein kuchen!!!
    aber wolltest du nicht weniger naschen??? ;-)
    ich misstraue ja sehr diesen "anderen" zuckern, die mögen zwar erstmal weniger kalorien haben, aber sie machen glaub ich komische sachen mit insulinspiegel und stoffwechsel wenn ich das richtig verstanden habe..... deshalb nehme ich lieber "normalen" (rohrohr)zucker - aber den eben in maßen.
    kuchen ist hier eh erstmal gestrichen - ausser wir kriegen gäste. dann würde ich ein rezept von dir nehmen - auf jeden fall!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich erlaube mir mal, etwas dazu zu sagen, denn ich verwende selbst auch Kokosblütenzucker bzw. mittlerweile brauche ich gar keinen Zucker mehr fürs tägliche Leben.

      Die "komischen Sachen mit Insulinspiegel und Stoffwechsel" die Du meinst, ist genau das, was dem Kokosblütenzucker als sehr positiv zugeschrieben wird, da er einen sehr niedrigen, glykämischen Index hat, d.h. der Insulinspiegel geht im Verhältnis zu weißem Haushaltszucker nur sehr langsam in die Höhe. Er ist nur einiges teurer, man kann ihn wie normalen Haushaltszucker einsetzen, schmeckt leicht karamellig und ist eine sehr sinnvolle Alternative auch z.B. zu künstlichen Zuckerarten.

      Falls Du Dich näher mit dem Thema beschäftigen möchtest, gibt es im Netz einige gute Berichte. Liebe Grüße

      Löschen
    2. Ja, genau, Kokosblütenzucker gilt als eine der guten Zuckersorten. Der Preis ist wieder eine andere Geschichte, ich persönlich finde Kokosblütenzucker super. :)
      Die Menge beim Naschen, habe ich leider noch gar nicht im Griff. Meine Hormonumstellung macht momentan sowieso mit mir, was sie will. Manchmal heule ich wegen jedem Mist im Fernsehen. Hungrig bin ich praktisch rund um die Uhr *mit den Augen roll .. Zur Zeit nehme ich aber alles fast stoisch hin, muss mich in alles eben erst einrichten. Das wird schon. :)
      Danke euch beiden für die Kommentare <3 LG

      Löschen
    3. So Phasen kenne ich auch, einfach zulassen und dann geht es weiter im Konzept. Wichtig finde ich nur immer, trotz "Rückschlägen", dass man am Ball bleibt und einfach weitermacht, immer weitermachen:))) Gerne und bis bald <3

      Löschen
  13. Was man nicht alles mit quinoa machen kann. Ich bin tatsächlich sehr überrascht. Sieht nach einem perfekten Sonntag Nachmittag Kuchen aus.
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ela! Ich mag es ja sehr neues auszuprobieren, zum Backen ist Quinoa echt gut. :)
      LG <3

      Löschen
  14. Sieht auf alle Fälle super lecker aus. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  15. Am salvating,that looks so yummy
    Wow you did a good job

    AntwortenLöschen
  16. Was für eine niedliche Geschichte zum Puderzucker :)

    Das Rezept habe ich mir gleich abgespeichert, sieht seeeehr lecker aus ♥

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...