Donnerstag, 9. Februar 2017

Frau Cool & Frau Stil wohnen nebenan, hier wohne ich.



Hallo ihr Lieben, wie wohnen wir denn so! Manchmal fragt man sich ja wie andere Menschen wohl wohnen. Diesmal drehen wir bloggenden Frauen die Frage um und zeigen unser eigenes Zuhause. 

Sunny von Sunny´s side of life hatte die Idee von Dahoam is Dahoam! Sie hat uns Blogger gefragt, wie wohnt ihr oder wo würdet ihr gerne wohnen - Wohnt ihr da wo ihr es gerne möchtet oder habt ihr Sehnsucht nach einem anderen Wohnort - Wohnt ihr zu Miete, habt ihr gekauft oder euer Zuhause gar nie verlassen - Habt ihr euer Haus/Wohnung/Wohnwagen selbst eingerichtet oder so übernommen? Herrscht Minimalismus pur oder Prunk wie in einem Palast?
Schade das bis jetzt noch keine Männer an der Blog-Parade teilgenommen haben. Klar interessiert es mich wie andere Frauen wohnen, aber eine Wohnung oder Haus, eingerichtet von einem Mann, wäre ebenfalls interessant gewesen. Wohnen Männer, wenn sie Blogger sind, ebenfalls inmitten weißer Möbel, Coffee Table Books und Katzenklo? Denn Katze und weißer Flauschteppich sind noch immer Inbegriffe aller Wohnklischees, die vor allem trendigen Lifestyle Bloggern, nachgesagt werden.

Wie sieht das mit dem Wohnen und dem Daheim nun aus? .. heute gibt es auch von mir einen Blog Beitrag zu diesem Thema. 
Mit 40 bin ich nochmal umgezogen, was mir gesundheitlich sehr gut tat. Die Wohnung war komplett leer als ich eingezogen bin. Es ist hier also alles so, wie ich es gerne haben möchte.
Wie ihr auf dem ersten Foto oben sehen könnt, wohne ich ziemlich weiß, mit einigen Farbklecksen. 
Diese helle und sehr puristisch eingerichtete Wohnung befindet sich in Wien. Mein selbst gewählter Purismus ist aber ganz und gar kein Clean Chic, oder wie immer man das beim Wohnen nennt, sondern nur pragmatisch und für mich der beste Weg um gut zu leben. 


Weiß ist nicht immer cool 


Wie im Titel schon erwähnt, die coolen Mädchen, wohnen nebenan. Hier wohne ich. Zwar umgeben von einer Menge weißer Wände und Möbel, aber das ganz ohne Coolness Faktor.
Ich glaube man kann es nicht einmal, meinen Stil, nennen. Denn ich bin eher, nicht eingerichtet, als eingerichtet. 
Und habe auch nicht vor mich je mit Interieur, Lichtgestaltung oder einer High-Tech Küche zu beschäftigen. Futuristisch kochen möchte ich eh auch nicht. 

Bei mir ist fast alles weiß, weil ich mich so wohlfühle. Sogar das Kochfeld/Ceranfeld von meinem Herd ist weiß, wie ihr auf dem nachfolgendem Foto sehen könnt. Wobei ich nicht dem Weiß direkt verfallen bin. Das ich so wohne hat mit dem Trend, das zur Zeit alles weiß sein muß um chic zu sein, nichts zu tun. Ich habe schon so gewohnt, da gab es noch keine Lifestyleblogs oder Instagram. Es ist mehr so, dass ich das Gefühl brauche, das noch nichts entschieden ist, oder noch nicht ganz fertig, so das alles immer irgendwie offen bleibt .. 


Keine Oberschränke in der Küche


In meiner Küche gibt es weder Oberschränke noch einen Geschirrspüler, Mikrowelle, Toaster, Küchenmaschine oder einen Kaffeeautomat. Nichts davon. Das was zu sehen ist, ist meine Küche.
Da wo ich stehe, kommt dann nur mehr ein weißer Kühlschrank. Alle Torten, Kuchen, Tartes, Marzipan und auch selbstgerührte Schokolade, die hier auf dem Blog zu sehen sind, werden von mir in dieser Küche zubereitet.
Ich kann hier ganze Menüs kochen. Herd, Mixer, Messer, Töpfe und Schüsseln reichen mir dafür.


Der weiße Esstisch 


... geschmückt wird er mit köstlichem Essen und Kuchen.

Auf dem nächsten Foto ist ein Stück von meinem Esstisch zu sehen, er ist ebenfalls weiß. Hier in diesem Beitrag zu süßen Madeleines, ist der Esstisch etwas besser zu sehen. Ihr müßt nicht in diesen Link klicken, der Tisch ist einfach nur weiß. 

Das Besondere daran sind die Kuchen, Torten und bunt gewürzten Gerichte, mit denen er gedeckt wird. Der weiße Esstisch wird also jeden Tag aufs neue bunt geschmückt und dekoriert.

Manchmal bleibt er zum Nachmittagstee aber auch dezent in Cremé- und Brauntönen. Was mir auch recht ist. Zu weiß passt ja eh alles. 


Weiße Kleiderschränke 


Meine Schränke sind tatsächlich größtenteils weiß, meine Kleidung allerdings nicht. Aber manchmal ordne ich sie nach Farben, manchmal auch nach Jahreszeiten oder auch nach Funktion. Hosen zu Hosen, Blusen zu Blusen, wie gesagt, das Festlegen auf etwas ist nicht so meines.
Also beim Kleiderschrank und Wohnen zumindest. 


Durch die Wohnung darf man auch in Rot, Gelb, Grün oder Schwarz tanzen


Nur um zu zeigen, das meine Wohnung natürlich auch in Schwarz gekleidet funktioniert, habe ich diese Bilderreihe rausgesucht. Die Zimmer sind tatsächlich nicht auf cleanes Weiß reduziert, ich darf in jeder Farbe durch die Räume tanzen. Nur an die Wände darf zur Zierde nichts, da bin ich resolut. Und auch nicht auf den Boden und an die Fenster. Das ginge in meiner Wohnung zu weit!


Keine Bilder, Vorhänge/Gardinen oder Teppiche


Tja, nichts mit cool und so bei mir, die Damen mit Stil, wohnen nun mal wirklich nebenan. Puristisch zu wohnen ist bei mir lediglich eine Eigenheit, Eigenart, ein Spleen .. whatever.

Bei mir zuhause hängt kein einziges Bild an der Wand, keine Deko, keine Vorhänge, keine Teppiche. Wenn ich mein Zeug packen würde, wäre die Wohnung in einem Zustand des Erstbezugs. Nicht ein Nagel in der Wand würde meinen Aufenthalt hier bezeugen, ich könnte wie ein Geist verschwinden. 
Das ist es vielleicht, was ich an meiner Wohnung mag. 


3 dunkelbraune Möbelstücke 


Und um alles mit einer Ausnahme zu bestätigen, zeige ich euch meine 3 braunen Möbelstücke. Zwei davon stehen in meinem Schlafzimmer, das Bett und eine große dunkelbraune Kommode mit einem Schminkspiegel darauf. Das dritte Möbelstück im Bunde ist ein Geschirrschrank der beim Esstisch steht. Hier in diesem Schmink-Video von mir zu sehen. Da sitze ich am Esstisch, schminke meine Augenbrauen und hinter mir ist der Geschirrschrank zu sehen. 

Es gibt noch ein großes Bad in weiß, ein Gästezimmer, ebenfalls puristisch im Stil und ein Wohnzimmer mit weißer Couch und weißen Bücherregalen. Und dann noch eine schöne Aussicht, dem Luxus meiner Wohnung. Ich schaue direkt auf den Stephansdom, er begrüßt mich jeden Morgen und sagt mir abends gute Nacht. Er ist meine Deko, mein Bild, im wechselnden Licht je nach Tageszeit. Mal ist er eingeschneit mal hell im Sonnenschein, je nach Jahreszeit. Einmal im Jahr, steht er im bunten Lichterregen, an Silvester, hell erleuchtet in allen bunten Farben des Feuerwerks. :)


Falls ihr mögt, könnt ihr noch bis Ende Februar an der Blogger-Aktion Dahoam is Dahoam! mitmachen. Auf Sunny´s side of life steht ein Link up für euch bereit. 

LoveT.



Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    Ich habe den Stil, in dem ich lebe, auch schon ewig. Dein Stil gefällt mir. Und auch die Tatsache, dass es nicht durch einen Trend entstanden ist, sondern aus persönlichen Bedürfnissen.
    Wenn ich das so sehe, mache ich vielleicht doch noch mit. Denn du zeigst uns etwas, ohne viel preiszugeben. Denn wer mag schon alles von sich im Netz haben :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, so kann man das Thema auch als Bloggerin, die nicht zu viel zeigen möchte, angehen. Wäre interessant, wenn du auch einige Sätze zum Thema schreiben würdest. :)
      Dankeschön Andrea <3 LG

      Löschen
  2. Boah, da hast du mich jetzt echt überrascht. Ich dachte, dass Deine Wohnung mit Dekoration eher überhäuft ist, weil Deine Kleiderschränke vor dem Aufräumen so voll waren und Deine Torten meist üppig dekoriert sind. Klassischer Bewertungsfehler ...

    Ich vermute, dass mir Deine Wohnung absolut zusagen würde.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das ich dich überraschen kann hätte ich nicht gedacht. :D Die Kleiderschränke waren tatsächlich mein Knackpunkt, bin nun sehr glücklich damit. Zwar braucht es noch einige Zeit lang bis zum endgültigen Ergebnis, aber seit einigen Monaten macht der Weg zum Ziel auch schon Freude. :)
      Danke Ines, auch für deine Inspiration auf meinem Weg <3

      Löschen
  3. ich kann das gut verstehen - dass du luft brauchst zum atmen und deswegen so spartanisch eingerichtet bist! denn ich hab auch mal mitten in einer grosstadt gelebt (ebenso spartanisch eingerichtet) - da ist so viel input - da darf die wohnung gern an ein buddhistisches kloster erinnern :-)
    erst seit ich im wald wohne, mit jeder menge wetter aussenrum und sonst sehr wenig, ist mein wohnstil so barock. sonst wäre es mind. ein halbes jahr sehr ungemütlich hier...... im sommer brauch ich das nicht, da wird der salon eingemottet und das leben findet draussen statt.
    habs gemütlich! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast es sowas von genau getroffen Beate! Ich bin in dieser leeren Wohnung viel öfter Fit und weniger gestresst als ich es je zuvor war. Jetzt ist noch mein Kleiderschrank dran, da geht noch was, und dann passt es. :) Bei dir würde ich mich sofort wohlfühlen, so wie wahrscheinlich jeder der zu euch kommt :)
      Umarmung <3 <3 <3

      Löschen
  4. Kein Bild, kein Vorhang, kein Teppich, kein Nagel?
    Das ist ungewöhnlich - bei mir ist genau das Gegenteil der Fall.
    Aber jeder so, wie er möchte, oder?
    In diesem Sinne noch einen schönen Tag
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das ist wirklich ungewöhnlich. Zumindest ist jeder, der das erste mal zu mir kommt, sehr erstaunt. Manche sagen es und den anderen sehe ich es am Blick an. :)
      Danke für deinen Kommentar, liebe Grüße!

      Löschen
  5. So ein toller Beitrag, danke dafür. Ich habe ihn mit Spannung 2 mal (!) gelesen. So clean wäre für mich "unfertig", für Dich scheint es aber perfekt zu sein. Super interessant. In manchen Sachen finde ich mich wieder, in anderen überhaupt nicht oder nur teils/teils. Thema Bilder. Im Wohnzimmer habe ich ein großes Bild an der weißen Wand. An der goldenen Wand wäre Platz dafür, die habe ich aber so gelassen, kein Bild, dafür oft ein Blumenstrauß, nur eine kleine goldene Uhr hängt dort, mehr so in der Ecke. Auf der gemusterten Wand hängt nichts, nur der Fernseher.

    Dein Sammeltassen-Bild ist süß, ich glaub, ich muss auch endlich mal meine ganzen Tassen & Teller zeigen.

    Liebste Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unfertig ist genau das richtige Wort! So empfinden es einige Menschen die mich besuchen, während ich überlege was noch weg kann *lach Außer meine Backsachen, die bleiben vollzählig :)
      Ja, deine Tassen würden mich interessieren, bitte herzeigen <3
      LG

      Löschen
  6. tolle Fotos <3

    LG
    Imran
    www.fashionloverimran.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. da hättst du uns ja mal ein foto von deiner dom-deko spendieren können ;-) ich bin schon oft bei dir vorbeigelaufen. schöner artikel. jetzt kenne ich Dich noch ein bisschen mehr!
    lg
    bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das Foto wäre wirklich verlockend gewesen, zumal der Dom eines meiner liebsten Motive ist. Das Licht ist auch immer anders, somit fotografiere ich ihn ständig. Aber alleine, das man dann sieht von welcher Seite ich ihn sehe, wäre mir schon zu persönlich. Etwas eigenartig für eine Bloggerin die über 1000 Beiträge über sich veröffentlicht hat, ich weiß es wohl. :))
      Danke Bärbel <3

      Löschen
  8. Show de imagens, obrigado pela visita.
    Blog: https://arrasandonobatomvermelho.blogspot.com.br
    Canal:https://www.youtube.com/watch?v=DmO8csZDARM

    AntwortenLöschen
  9. Hey, also ich finde den Einblick von deinem zu Hause sehr schön :).
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin vollkommen erstaunt. Hätte niemals gedacht, dass DAS Dein Stil ist, denn ein spezieller Stil ist es definitiv, so zu leben, denn wer so außergewöhnliche, individuelle Wohnvorlieben hat, hat aber sowas von einem persönlichen Stil! :)

    Witzig, hier bin ich das absolute Gegenteil von Dir. Müsste ich zwischen voll und leer wählen, wär' ich immer für voll. Ganze Wände voller Bilder finde ich großartig, Mikrowelle, Toaster und Küchenmaschine übrigens auch. ;)

    Aber jeder muss sich wohlfühlen - völlig egal, wie andere das finden. :)

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
  11. Sehr interessant, aber ich würde mich in weißen Wänden unglücklich fühlen. Bei mir ist alles in zarten Farben gestrichen und ich habe helle Kiefernmöbel. Früher, als junge Frau, war ich total weiß eingerichtet, das gefiel mir viele Jahre gut, aber irgendwann wurde es mir zu klinisch und steril. Leere Wände gibt es bei mir auch nicht, aber ich achte drauf, dass nix überladen wirkt.

    Und - eine Kaffeemaschine habe ich wie Du auch nicht (mehr), mir schmeckt der Kaffee im Porzellanfilter 10 x besser aufgebrüht. Küchenmaschine gibts hier nur Mixer und Kleinkram, ich koche auch am liebsten ohne großartige Hilfsmittel und finde das oft auch gar nicht erforderlich. Wichtig ist ja immer, dass man sich in seinen 4 Wänden wohlfühlt und die Einblicke in Deine Wohnung strahlen das auf jeden Fall aus. Dein Ausblick auf den Stephansdom ist ja ein Traum...hach...ganz toll! Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  12. Mich hast Du auch überrascht. Ich hätte es genau anders erwartet.Das Wichtigste ist, man fühlt sich wohl in den eigenen vier Wänden.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Würde ich gänzlich allein leben, wäre ich vermutlich sehr ähnlich eingerichtet. Ich finde einen minimalistischen Einrichtungsstil sehr befreiend, er schafft Platz für Gedanken und Freiraum für Phantasien.
    viele liebe Grüße Yvonne
    http://by-yvonne-mania.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  14. Dunkel ist es draußen übers Jahr lange genug, da ist es nur verständlich eher helle Räume haben zu wollen. Weiße Wände wirken befreiend und sind nicht einengend. Ich habe schon immer nur weiße Wände. Allerdings könnte ich auf Bilder nicht verzichten.
    Ich finde aber Frau Stil wohnt bei dir nicht nebenan, sondern auch deine Wohnung hat Stil.
    Die Farbtupfer bei dir geben deine phantasievollen Kleidungsstücke.
    Liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
  15. Also das so keine Deko und auch keine Bildern bei dir hängen,hätte ich jetzt nicht gedacht.
    Ich bin da kompeltt der Gegensatz :)
    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  16. Hallo du Liebe,
    letztendlich kommt es in DEINER Wohnung ja auch darauf an, dass DU dich wohl fühlst. Ich selber lasse mir auch nicht gerne dreinreden - und auch ich habe schon früher irgendwie ähnlich wie heute gelebt - jedenfalls war mein Wohnen immer ein bisserl kreativ, ein bisserl chaotisch und ziemlich viel "Traude". (Soll auch heißen, bei mir ginge NICHTS ohne Bilder an der Wand, da ich früher viel gemalt habe und jetzt die Fotoleinwände bei uns hängen. Und alte Familienfotos im Treppenhaus.) Ich umgebe mich gern mit den Dingen, die ich schaffe. Aber ich muss zugeben, dass ich, als das Haus noch beinahe leer war - nur mit einigen wenigen Möbelstücken und noch ohne Wandschmuck - dem Ganzen auch einen gewissen Reiz abgewinnen konnte und zunächst Hemmungen hatte, etwas an die Wand zu nageln. Doch dann wurde das Haus mit jedem Stück mehr "ich" oder "wir"... Weiße Möbel haben wir hier nur im Flur und in meinem Zimmer (beides auf mein Bestreben), das Wohnzimmer ist hell holzig, das Schlafzimmer eher dunkel, die Küche war schon im Haus. Ich habe bei Sunny lauter alte Posts von mir verlinkt, weil ich momentan keine Zeit für ein Dahoam-Posting habe, aber die Möbel haben sich ja eh nicht verändert, falls dich ein Blick darauf interessiert. Besonders toll finde ich übrigens dein weißes Kochfeld - ich glaube, so eines habe ich noch nie gesehen!
    Herzliche rostrosige Grüße und einen schönen Abend noch,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/02/namibia-teil-8-camp-kipwe-und-die.html

    AntwortenLöschen
  17. Oh sehr minimalistisch. Aber Du musst das so haben wenn Du das brauchst. Ich verstehe das, brauche allerdings Wohlfühldeko um mich rum. Manche Räume hätte ich gern cleaner. Mal sehen, ich sortiere mal aus :)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  18. Freut mich, dass Du uns erneut in Deine Wohnung mitgenommen hast. Und danke für die Erwähnung des Linkups. ´Das hätte ich jetzt gar nicht gedacht, dass Du so puristisch wohnst. Aber ich glaube, man fängt erst dann an Nägel in die Wände zu schlagen, wenn man auf den Kommoden keinen Platz mehr hat. ;-)
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  19. I loved seeing bits of your home, and your dark furniture looks lovely against the white walls. It's a great idea to organize your clothes in colors, I do that as well. That is so special that you have the Cathedral right across from your apartment. You can see it the moment you wake up and when you go to sleep at night. I want to thank you for the dear comment today. You are a beautiful woman with a beautiful heart.

    love, ~Sheri

    AntwortenLöschen
  20. Nee, Frau Stil wohnt nicht nebenan. Die wohnt bei Dir :-) Ich bin genau wie Ines überrascht, wie du wohnst. Und auch wieder doch nicht. Denn es passt zu dir. Du konzentrierst dich auf dich und raus kommt eine unheimlich geerdete Frau. Du bist toll und am tollsten finde ich, dass es noch jemanden gibt, der keinen Geschirrspüler braucht ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  21. Lovely post dear! Have a great weekend! xx

    AntwortenLöschen
  22. U are really pretty woman:) so elegant so stunning:) i like your style;) follow;) now waiting for U:)

    AntwortenLöschen
  23. Du hast ein weißes Ceranfeld? Das ist ja ungewöhnlich! Geschirrspüler hatte ich in der letzten Wohnung aus Platzgründen auch nicht aber auf die Kaffeemaschine könnte ich nicht verzichten. Schade das du nicht mehr zeigst, denn ich glaube mir würde deine Wohnung gefallen. Die Beschreibung klingt zumindest sehr interessant!
    Alles Liebe
    Natascha

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Andrea,
    das ist eine wirklich spartanische Einrichtung. Ich muss jedoch sagen, dass ich auch kein Einrichtungsexperte bin. Ich hatte im Laufe meines Lebens zu viele Stile, immerhin bin ich einige Male mit *nichts* umgezogen. Heute lebe ich mit dem, was von meinem Mann ist und ein paar Überrester aus der letzten Wohnung. Das ist nicht eben sehr passend und wahnsinnig gemütlich. Ich mag allerdings Bilder, bin in dieser Hinsicht jedoch sehr unentschlossen. Wenn ich immer fertig bin mit dem Einrichten, weiß ich nach einiger Zeit meist, das war es nicht.
    In einer Sache gehe ich mit Dir voll mit. Ich mag keine Hängeschränke. Wenn nicht schon eine Küche hier gewesen wäre, hätte ich auch keine Schränke an der Wand. Ich mag zwar Farben gern, liebe es aber in der Küche sehr hell.
    Natürlich sehe ich mir gern Einrichtungen von den Damen an, die irgendwie ein Händchen dafür haben. Das nach zu machen scheitert jedoch an meinem "Händchen" und den Möglichkeiten.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße und dicke Umarmung
    von Anne

    AntwortenLöschen
  25. Schööööön. So einfach und wirkungsvoll, aber irgendwie überrascht mich das nicht! Von Anfang an, hast du für mich immer etwas Mystisches an dir.
    Das nenne ich wirklich Minimalismus! Eigentlich bin ich total das Gegenteil! Dafür habe ich viel zu viele schöne Dinge um mich herum.:(
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  26. Was für ein toller Blogpost! Die Bilder finde ich superschön, aber vor allem bin ich sehr beeindruckt wie du deinen Wohnungsstil beschrieben hast. Jetzt bekomme ich fast Lust, bei der Blogparade auch noch mitzumachen :-)

    Ganz liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende
    Anja

    AntwortenLöschen
  27. Ich mag die Tassen. *Stilaugenkriegt* Und ein weißes Kochfeld, du machst mich schwach. Weißt du, dass ich meinem Mann jetzt ewig damit in dem Ohren liegen werde, weil ich es nicht mehr aus dem Kopf bekomme??? LG Sabina

    AntwortenLöschen
  28. Vielen Dank für eure lieben Kommentare ♡
    LG

    AntwortenLöschen
  29. Ich war - nein ich bin - tatsächlich total überrascht, das Du so clean wohnst! Bei dir hätte ich viel romantisches vermutet, verspieltes! Das was du zeigst passt auf jeden Fall zu 100% zu Dir, man merkt deine zarte Seele! Danke für den Einlass in dein privates Reich! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  30. Auch ich gehöre zu denen, die du überrascht hast. Ich hätte nun zwar nicht mit üppig überladener Deko gerechnet, aber ein bisschen mehr "Deko-Kram" hätte ich dir schon zugetraut. Auf jeden Fall ein sehr spannender Einblick in dein Leben. Je intensiver ich mich - nach 17 Jahren - in meiner Wohnung umschaue, desto mehr denke ich, dass ich hier auch mal... einiges ändern muss. Liegt es an den ganzen cleanen Bildern auf Blogs oder Insta oder ist es einfach eine längt überfällige Veränderung? Aber auf jeden Fall würde ich hier auch gerne einiges rauswerfen, weil ich zunehmend an "leerem Raum" Gefallen finde. Schwierig, bei 67m² u. 3 Personen, aber frau wächst an ihren Aufgaben. ;D

    Herzlichen Gruß! <3

    AntwortenLöschen
  31. Reduziertes Wohnen finde ich ganz toll. Ein weißes Ceranfeld - das habe ich noch nie gesehen. Zeigst Du uns das mal auf dem Blog? Ich selbst mag Bilder an meinen weißen Wänden und Edelstahl in der Küche.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...